« zurück
Blutuntersuchungen


Für die Akutuntersuchung sind Elektrolyte (Kalium, Calcium), das Blutbild (wie hoch ist der rote Blutfarbstoff =das Hämoglobin= Hb) und die Entzündungsmarker (CRP, BSG, E-Phorese: aber einer reicht!) von einer gewissen Bedeutung. Allerdings gibt es nur eine schlechte Korrelation zwischen dem Schweregrad der Entzündung und der Höhe der Entzündungsmarker. Es gibt auch schwere Verläufe von Crohn und Colitis ulcerosa bei negativen Markern. Die Bestimmung der pANCA (einem Auto-Antikörper= Antikörper gegen körpereigene Sustanzen, hier: Leukozyten-Zellleib) hat eine gewisse, aber geringe Relevanz für die Unterscheidung zwischen M. Crohn (meist negativ) und Colitis ulcerosa (manchmal positiv). Bei niedrigem Hb muß nach dem Vit. B12 und Folsäure (insbesondere bei tendenziell zu großen roten Blutkörperchen), bzw. bei kleinen oder normalen Blutkörperchen nach dem Eisen und dem Ferritin (Maß für die Eisenspeicher) geschaut werden. (siehe »Anämie=Blutarmut)

Für die Verlaufskontrolle sind außer Entzündungsmarkern (CRP) und Blutbild sowie Eisen die Vitamine ADEK (plus B12 und Folsäure) und die Spurenelemente Zink und Selen einmal im Jahr zu überprüfen. Finden sich hier keine Defizite, ist ein Mangel an anderen Mineralien und Vitaminen unwahrscheinlich. Einmal im Jahr sollte auch eine Urinuntersuchung auf Eiweisse (Eiweiß-Elektrophorese) durchgeführt werden, um Nierenschäden durch die Krankheit oder durch die Medikamente auszuschließen.